Fridays for Future: Weltweiter, generationenübergreifender Generalstreik am 20.09.2019

Veröffentlicht: 26. August 2019

"Offene Klever" rufen zur Teilnahme auf! 

Der Klimawandel ist längst eine reale Bedrohung für unser aller Zukunft. Wir, die junge Generation, werden die Leidtragenden des Klimawandels sein. Gleichzeitig sind wir die letzte Generation, die einen katastrophalen Klimawandel noch verhindern kann. Wir steuern derzeit mit rasender Geschwindigkeit auf den „point of no return“ zu und machen weltweit noch kaum Anstalten zu bremsen. Die Treibhausgas-Emissionen steigen seit Jahren, noch immer wird Kohle abgebaut.

Aus diesem Grund finden unter dem Motto „Fridays for Future“ bundesweit wöchentlich Bildungsstreiks für einen echten Klimaschutz statt. Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie Unterstützerinnen und Unterstützer gehen freitags nicht in die Schule, sondern vor die Rathäuser und Parlamente, um die Politik endlich zum Handeln zu bewegen und die Zukunft der jungen Leute nicht weiter aufs Spiel zu setzen.

Für den 20. September hat Greta Thunberg zu einem globalen Generalstreik für den Klimaschutz aufgerufen. Das heißt, dass alle Generationen aufgerufen sind, sich den Streiks anzuschließen, denn die Klimakrise geht jeden etwas an. Es reicht nicht mehr, dass nur die Generation handelt, deren Zukunft gefährdet ist. Deswegen ruft Fridays for Future auch die Generation auf, die die Zukunft heute gestaltet. Es kann nicht nur an uns hängen bleiben.

Auch im Kreis Kleve möchten wir uns an diesem Tag mächtig ins Zeug legen und Großes auf die Beine stellen. Wir möchten gemeinsam ein unüberseh- und unüberhörbares Zeichen im Kreis Kleve setzen und lauter sein als je zuvor. Wir rechnen mit bis zu 3000 Menschen, die an dem Tag in Kleve fürs Klima auf die Straße gehen. Wenn wir es jetzt nicht schaffen, radikal und global die Veränderung einzuleiten, dann ist es zu spät. Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung.

Weiterlesen: Fridays for Future: Weltweiter, generationenübergreifender Generalstreik am 20.09.2019
 

So bekämpft Kleve den Klimawandel und spart Energie!

Veröffentlicht: 07. Juli 2019

7. Juli 2019, 14:18 Uhr, Kleve:

Kleve leuchtet am 7. Juli, 14:18

 

 

Klimaschutz: Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung präzisieren!

Veröffentlicht: 26. Juni 2019

Änderungsantrag im Rat vorgelegt

Die Ausrufung des sogenannten Klima-Notstands, ohne damit konkrete Maßnahmen zu verknüpfen, ist eine Showveranstaltung und reine Symbolpolitik. Beides bringt uns in der Sache nicht weiter. Kleve braucht endlich ein konsequentes und verantwortungsbewusstes Handeln der Politik. Mit einem Änderungsantrag wollen die "Offenen Klever" die unverbindlichen Formulierungen im Beschlussverschlag der Stadtverwaltung, wie z.B. „strebt insbesondere (..) an“ oder „orientiert sich an“ wenigstens soweit präzisieren, dass Stadtverwaltung und Rat allgemeinverbindliche Verpflichtungen eingehen.

Es geht nicht mehr darum, sich an Berichten des IPCC lediglich zu „orientieren“ – so wie die Stadt sich bei der Haushaltsplanung an Rahmendaten des Finanzministers orientiert, die sie nicht binden –, sondern dem Weltklimarat muss endlich gefolgt werden. Dazu muss es eine klare Aussage geben!

Und statt mit dem Finger auf Bundes- und Landesregierung zu verweisen und von dort umfassende Informationen (für wen und an wen?) zum Thema zu verlangen, kann und muss die Stadt Kleve mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Hausaufgaben machen, gegebenenfalls unter Hinzuziehung externen Sachverstands. Gemeindeordnung und Hauptsatzung der Stadt enthalten dafür die geeigneten Instrumente. Rat und Stadtverwaltung müssen nur wollen…

In der Ratssitzung am 26.06.2019 legte unser Ratsmitglied Anne Fuchs zum Beschlussvorschlag „Resolution zur Ausrufung des Klimanotstands“ (Drucksache 1097 /X) einen Änderungsantrag vor:

Weiterlesen: Klimaschutz: Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung präzisieren!
 

Politik wird über „Schottergärten“ und „Baumschutz“ diskutieren

Veröffentlicht: 25. Juni 2019

Anregungen der „Offenen Klever“ einstimmig an Umwelt- und Verkehrsausschuss verwiesen

Der Ausschuss für Bürgeranträge hat in seiner Sitzung am 24.06.2019 die Anregungen der „Offenen Klever“ gemäß § 24 der Gemeindeordnung „Keine Schottergärten in Neubaugebieten!“ und „Neufassung der Baumschutzsatzung“ einstimmig an den Umwelt- und Verkehrsausschuss weitergeleitet. Dazu erklärt der Vorsitzende der Wählergemeinschaft, Udo Weinrich:

Die einstimmige Entscheidung des Ausschusses für Bürgeranträge, zwei Anregungen der „Offenen Klever“ zur Weiterberatung an den Umwelt- und Verkehrsausschuss zu verweisen, ist erfreulich. Dieses positive Votum verdanken die „Offenen Klever“ den Ausführungen der Stadtverwaltung in Person des Technischen Beigeordneten.

Es blieb den Vertretern einiger Ratsfraktionen vorbehalten, auf die Forderung der „Offenen Klever“, in Neubau-Gebieten das Anlegen von „Schottergärten“ zu unterbinden, mit dem Hinweis zu reagieren, dieses Thema sei doch längst „in Arbeit“.

Ausgerechnet die Grünen, deren Leistungsbilanz zum Thema „Baumschutz“ mit der Lupe gesucht werden muss, zogen beim Thema „Baumschutzsatzung“ die Nachhaltigkeit des Einsatzes der „Offenen Klever“ in Zweifel und sprachen von „Wahlkampf“.

OK-Vorsitzender Udo Weinrich: "Kleve wird schon in dritter Wahlperiode von einer schwarz-grünen Ratsmehrheit 'regiert' und die Leistungsbilanz der Grünen zum Thema 'Baumschutzsatzung' muss mit der Lupe gesucht werden!"

Weiterlesen: Politik wird über „Schottergärten“ und „Baumschutz“ diskutieren
 

Eine bessere Baumschutz-Satzung für Kleve!

Veröffentlicht: 08. Juni 2019

„Offene Klever“ legen Entwurf vor

Kleve leistet sich den Luxus oder das erstaunliche Privileg, städtische Bäume von der Baumschutzsatzung auszunehmen. Die „Offenen Klever“ haben nun beantragt, dass die Stadtverwaltung dem Umweltausschuss spätestens im Herbst den Entwurf einer Neufassung der Baumschutzsatzung vorlegt. Dazu erklärt Udo Weinrich, Vorsitzender der Wählergemeinschaft:

Vor fast genau vier Jahren, in der Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses am 24.08.2015, hatte Technischer Beigeordneter Rauer mitgeteilt, die Vorlage eines Entwurfes einer überarbeiteten Baumschutzsatzung könnte in drei bis sechs Monate erfolgen. Die Bäume sollten anschließend schrittweise erfasst und in die Baumschutzsatzung aufgenommen werden.

Geschehen ist bis heute nichts! Die Liste der angeblich geschützten Bäume ist für die Öffentlichkeit unauffindbar.

Zwar erhält der Umwelt- und Verkehrsausschuss seit Herbst 2017 zu seinen Sitzungen eine Liste mit Meldungen über Baumfällungen sowie Angaben zu den Standorten für Ersatzpflanzungen. Diese sind aber nicht selten mit dem Hinweis „in Prüfung/Planung“ versehen, enthalten also eine gewisse Ungenauigkeit.

In Kleve fehlen wichtige Angaben zur Beurteilung der Baumschutzaktivitäten: Die Stadtverwaltung macht beispielsweise keine Angaben zur Anzahl abgelehnter Anträge auf Baumfällungen oder zu erteilten Ausnahmen und Befreiungen. Eine dazu im Umwelt- und Verkehrsausschuss gestellte Anfrage wurde von der Stadtverwaltung nicht beantwortet. Wer so fragt, legt angeblich die Stadtverwaltung lahm!

Weiterlesen: Eine bessere Baumschutz-Satzung für Kleve!
 

"Offene Klever" unterstützen "Fridays for Future"

Veröffentlicht: 14. Mai 2019

Aufruf zur Teilnahme an Großdemonstration in Geldern

Am 17. Mai findet auf dem Markt in Geldern ab 11:59 Uhr eine Niederrhein-Großdemonstration „Fridays for Future“ statt.

Die „Offenen Klever“ unterstützen diese vorbildliche Aktion und hoffen auf zahlreiches Erscheinen von Schüler/innen, Studierenden und Auszubildenden aus Kleve, denen die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt.

„Anders als Christian Lindner von der FDP sprechen wir den Demonstrierenden nicht die Kompetenz ab, klimapolitische Zusammenhänge zu erkennen und zu bewerten“, so der Vorsitzende der Wählergemeinschaft „Offene Klever“, Udo Weinrich.

OK-Ratsfrau Anne Fuchs ruft ebenfalls dazu auf, dem Beispiel von Greta Thunberg zu folgen und durch eine Teilnahme zu zeigen, dass vor allem die jüngere Bevölkerung mit der aktuellen Klimapolitik vor Ort unzufrieden ist: „Wir wollen, dass die Stadt konsequent den Weg der nachhaltigen Energiepolitik beschreitet!“

Die „Offenen Klever“ wollen erreichen, dass der Rat als Zielvorgabe beschließt, dass Kleve bis 2030 vollständig auf fossile Brennstoffe verzichtet und spätestens 2045 klimaneutral wird. So soll die Stadt ein „Kohlendioxid-Budget“ vorlegen und fortschreiben, das eine jährliche Minderung des CO2-Ausstosses um mindestens 10% festlegt.

Link zu "Fridays for Future" 

Klimastreiks - Anregungen und Hilfestellungen für Erziehungsberechtigte

 

Kahlschlag in Kellen

Veröffentlicht: 30. Januar 2019

Baumallee in Nacht- und Nebelaktion gefällt

Clemens Giesen, sachkundiger Bürger der „Offenen Klever“ im Ausschuss für Kultur- und Stadtgestaltung, kritisiert den Umgang der Stadtverwaltung mit Bäumen im öffentlichen Raum:

Im Frühjahr 1978 habe ich mein Abitur gemacht. Gepaukt dafür habe ich mit einer Freundin, die die gleichen Leistungskurse belegt hatte und in Kellen wohnte. Fast täglich ging es von der Marktstraße in die Jahnstraße nach Kellen.

Es war die Zeit des Lernens, der Prüfungen und die Zeit, in der ich die Welt bewusst wahrnahm, meine Augen geöffnet habe. Der Weg in die Jahnstraße führte mich durch Straßen, die von japanischen Kirschbäumen gesäumt waren und die zu dieser Zeit üppig blühten. Ich habe diese Blütenpracht damals zum ersten Mal wahrgenommen und diese japanischen Kirschbäume heißen seitdem bei mir „Abiturbäume“.

Anfang Dezember vorigen Jahres ist nun eine dieser „Abiturbaumalleen“ in einer Nacht- und Nebelaktion abgehackt worden. Die Anwohner des Jungferngrabens sind unbenachrichtigt morgens vom Motorsägen-Geräusch wach und vor vollendete Tatsachen gesetzt worden.

Dadurch ist ein wunderschönes Gestaltungsmerkmal der ehemals reichen Gemeinde Kellen, die in den 20er und 30er Jahren prächtige Art Deko Backsteingebäude hervorgebracht hat, verschwunden.

Weiterlesen: Kahlschlag in Kellen
 

Seite 1 von 4

Impressum

Offene Klever e.V.
z. Hd. Anne Fuchs, Geschäftsführerin
Großer Heideberg 23
47533 Kleve

Vereinsregister: Amtsgericht Kleve 1025