Neubau "Grüner Heideberg"

Veröffentlicht: 05. November 2019

Eine Stellungnahme von Clemens Giesen

Vor einigen Wochen wurden am "Grüner Heideberg" in Kleve zwei Häuser abgerissenn, die den Krieg überstanden hatten, aber leider durch Umbauten nicht mehr als solche zu erkennen waren. In einem dieser Häuser gab es den Lebensmittelladen Püpplichhuisen, der alten Klevern vielleicht noch bekannt ist.

Beim Abbruch der Häuser wurde ein mittelalterlicher Gemüsekeller gefunden mit Resten von Steinzeug, so dass er vorsichtig ins 14. Jahrhundert datiert werden kann. Starke Brandspuren vom verheerenden Stadtbrand von 1528 lassen den Schluss zu, dass es sich um den Gemüsekeller eines damals üblichen Fachwerkhauses handeln kann. Genaueren Aufschluss wird die Ausarbeitung und Interpretation des dokumentierten Fundes bringen.

Dieser Fund, über den bestimmt in einem der nächsten Heimatkalender berichtet wird, ist ein wunderbares Fenster in die frühe Geschichte der Stadt Kleve. Diese Reste eines Hauses gehören zu der ersten Siedlung, die sich im Schutze der Burg und vor Hochwasser auf dem Heideberg festigte, die 1242 mit einer Stadtmauer umgeben wurde und Stadtrechte erhielt.

Zwischen den abgebrochenen Häusern lag ein freies Grundstück. Diese ehemals drei Grundstücke werden nun demnächst bebaut werden; die Baugrube ist bereits ausgehoben.

Weiterlesen: Neubau "Grüner Heideberg"
 

Fakten, Fakten, Fakten....

Veröffentlicht: 20. September 2019

Die alternative Wahrheit der Grünen:

Eine grüne Stadtverordnete hat den „Offenen Klevern“ vorgeworfen, „Fake News“ zu verbreiten. Die alternative Wahrheit der Grünen kann einem Artikel aus der „RP-Kleve“ entnommen werden:

https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/kleve-gruene-werfen-ok-bei-koenigsallee-fakenews-vor_aid-45885565

Statt mit einer erneuten Pressemitteilung die Wahrheit zu verbreiten, dass die Grünen a) der Bebauung im Bereich „Bresserberg“ zustimmen, b) über die Fällung von Bäumen für Parkplätze mit sich reden lassen, lassen wir erneut Fakten sprechen:

Über die Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am 12.09.2019 liegt noch keine Niederschrift vor. Die „RP-Kleve“ berichtete am 14.09.2019 darüber unter anderem

https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/kleve-neuer-plan-fuer-koenigsallee_aid-45793687

 (…) Hier müssten aber, so Jürgen Rauer und Meike Rohwer vom Planungsamt, mehrere Bäume und Sträucher gefällt werden. Darüber könne man gerne diskutieren.

Das möchten die Grünen, (...): Den Bebauungsplan könne man akzeptieren, über die Fällung der Bäume und die Größe des Parkplatzes müsse man aber reden. (…)

Fakt ist: Die Grünen akzeptieren den Bebauungsplan; sie haben ihm ja auch im Fachausschuss zugestimmt. Die Grünen lehnen Baumfällungen nicht ab.

Die Kritik der „Offenen Klever“ am Abstimmungsverhalten der Grünen kann sogar noch um einen Punkt ergänzt werden: In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 13.06.2018 fragte ein grünes Ratsmitglied (zugleich Vorsitzender des Umwelt- und Verkehrsausschusses):

„nach einer rationalen Begründung dafür, dieses Gebiet nicht einer noch stärker verdichteten Wohnbebauung zuzuführen.“

Für die Grünen in Kleve ist die Bebauung der grünen Lunge am Bresserberg nicht irrational. Sie hätten gerne noch mehr Wohneinheiten dort. Aber warum reagieren sie so empfindlich, wenn man diese Fakten öffentlich anspricht?

 

Bebauung am Bresserberg: Neuer Plan, alte Fehler!

Veröffentlicht: 16. September 2019

„Offene Klever“ lehnen Neubaupläne ab

Zu dem von der Stadtverwaltung dem Bauausschuss vorgelegten neuen Plan zur Bebauung eines Areals im Bereich der Königsallee/Friedhof Merowinger Straße, nimmt Udo Weinrich, Vorsitzender der Wählergemeinschaft „Offener Kleve“ Stellung:

„Als Schritt in die richtige Richtung“, begrüßen die „Offenen Klever“ die vom Baudezernenten dem Fachausschuss jetzt vorgelegte Neuplanung des Gebiets zwischen Königsallee und Merowinger Straße.

Doch auch wenn die Stadt die Anzahl der Neubauten von 30 auf nun 18 Wohneinheiten reduzieren und auf eine Durchgangsstraße verzichten möchte, bleiben die „Offenen Klever“ bei ihrem Nein zu den Neubauplänen am Bresserberg.

Der Bauausschuss habe, so der OK-Vorsitzende Udo Weinrich, zwar einen „neuen Plan“ beschlossen, aber leider „alte Fehler“ wiederholt. Unter Hinweis auf zusätzliches Verkehrsaufkommen in diesem Bereich, in dem sich unter anderem eine Schule und die Jugendherberge befinden, halten die „Offenen Klever“ eine Vernichtung von Freiflächen für unvereinbar mit den vom Rat verkündeten klimapolitischen Zielen.

Es sei bezeichnend für diese „Symbolpolitik“, dass die Bündnisgrünen ihr Ja zum Aufstellungsbeschluss im Juni 2018 mit der Frage garnierten, ob „grundsätzlich“ die Möglichkeit bestünde, „auf dem Friedhof Wohnbauflächen zu schaffen.“ Stadtökologie sei ja ein Fremdwort, so der OK-Chef.

Weiterlesen: Bebauung am Bresserberg: Neuer Plan, alte Fehler!
 

Bahnhofsvorplatz: Schwarz-grünes Ablenkungsmanöver

Veröffentlicht: 11. Juli 2019

Zur Kritik von CDU/Grünen an Pflasterung

Die CDU und ihre Mehrheitsbeschaffer – die Grünen – scheinen von irgendeinem Stern gefallen und zufällig im Rat der Stadt Kleve gelandet zu sein.

Dort sitzen sie und wissen nicht, was zu tun ist. Gelegentlich reiben sie sich die Augen, wenn sie so etwas wie die „Kaskade“ sehen oder – aktuelles Beispiel – das neue Pflaster auf dem Bahnhofsvorplatz.

Dessen Gestaltung, die CDU und die Grünen kritisieren, wurde in Gremien des Rates vorgestellt. Die schwarz-grüne Mehrheit befand sich da offenbar auf Tauchstation. Jetzt, nachdem „die Messe gesungen ist“, zählt Schwarz-Grün die Bürgermeisterin an. Der für den Tiefbau zuständige Beigeordnete, Herr Rauer, wird nicht erwähnt, geschweige denn kritisiert. Herr Rauer wurde im März 2016 wiedergewählt: auf Vorschlag von Frau Northing, mit den Stimmen von Schwarz-grün und ohne Ausschreibung der Stelle. Es musste ja damals ganz fix gehen...

Wenn Schwarz-Grün nun der Bürgermeisterin die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes zum Vorwurf macht, dann ist das ein Ablenkungsmanöver vom eigenen politischen Tiefschlaf. Anders als die CDU es behauptet, ist es selbstverständlich Aufgabe des Rates, sich auch mit der Gestaltung öffentlicher Bauvorhaben zu befassen.

Weiterlesen: Bahnhofsvorplatz: Schwarz-grünes Ablenkungsmanöver
 

"Sauerste Zitrone" soll verliehen werden

Veröffentlicht: 09. April 2019

Bewertungskriterien beschlossen - Klever/innen können Vorschläge machen

Die Mitgliederversammlung der „Offenen Klever“ hat am 9. April 2019 einstimmig  beschlossen:

Mit der „Sauersten Zitrone“ soll auf Gebäude oder Anlagen – insbesondere Neubauten – aufmerksam gemacht werden, die sich besonders schlecht in ihr Umfeld eingliedern, die aus ihrem Umfeld unangenehm herausstechen oder die ihr Umfeld belasten oder schädigen.

Um dies für jedes einzelne Objekt belegbar und möglichst objektivierbar einzuschätzen, ist für die „Sauerste Zitrone “ ein Bewertungsschema entwickelt worden, anhand dessen alle Nominierungen für eine „Zitrone“ einheitlich eingeschätzt werden können.

Die Bürger/innen und Bürger Kleves sind eingeladen, bis zum 15. Mai 2019 Vorschläge zu machen bzw. einzureichen.

Das Bewertungsschema finden Sie hier (bitte anklicken!):

Kriterienkatalog "Sauerste Zitrone"

 

 

 

Mit der Sense die Augenbrauen stutzen...

Veröffentlicht: 04. Januar 2019

Beim Thema „Kaskade“ ist Schwarz-Grün jetzt gefordert!

Es ist bemerkenswert, dass die Stadtverwaltung entschieden hat, das Thema „Kaskade“ nicht im zuständigen Ausschuss für „Kultur und Stadtgestaltung“ zur Sprache zu bringen.

Offenbar begreift die Stadtverwaltung die „Kaskade“ weder als kultur- noch als stadtgestalterisch relevant. Und folglich wird auch nicht öffentlich darüber diskutiert und politisch entschieden, bevor bauliche Eingriffe vorgenommen werden.

Baudezernent Rauer ist mit der Aussage zitiert worden, die Stadt hätte „selbst dann nicht wesentlich anders gehandelt, wenn der Bereich denkmalgeschützt wäre.“ (RP-Kleve, 28.12.2018). Wie unwesentlich anders wäre Herr Rauer dann vorgegangen? Dieser Bereich ist doch längst als denkmalwürdig klassifiziert worden.

Ohne Beteiligung der zuständigen Fachausschüsse des Rates hat die Stadt ein Tiefbauunternehmen an dieses historische Bauwerk gelassen. Das ist so, als würde man sich mit der Sense die Augenbrauen stutzen...

Weiterlesen: Mit der Sense die Augenbrauen stutzen...
 

"Pannier"-Gelände: Wartet Stadt auf einen Investor?

Veröffentlicht: 30. November 2018

Workshop am 17.11.2018: Wo war die Bürgermeisterin?

Unter dem Motto „Wir gestalten unser Quartier“ fand am 17.11.2018 ein Nachbarschaftsfest mit Workshop in der Aula der Joseph-Beuys-Gesamtschule statt. Die „Offenen Klever“ waren durch Ratsmitglied Anne Fuchs und durch Max Knippert, Mitglied im Bau- und Planungsausschuss sowie im Ausschuss für Kultur- und Stadtplanung, vertreten:

Stadtplanung ist das wichtigste Instrument von Politik und Stadtverwaltung. Der Mensch lebt ja bekanntlich nicht vom Brot allein, sondern braucht Raum zum Leben, Orte der Begegnung. Die „Offenen Klever“ (OK) haben es begrüßt, dass das Thema „Quartiersentwicklung“ in Kleve endlich Fuß gefasst hat.

Das Areal um die alte Kinderschuhfabrik „Pannier“ ist ein Quartier mit einem hohen Anteil an Mietwohnungen, das in enger Abstimmung mit den dort lebenden Menschen weiterentwickelt werden soll. Deshalb ist die Stadtverwaltung vom Rat auch beauftragt worden, genau hier mit der sozialen Stadtentwicklung zu beginnen.

Im Viertel rund um die alte „Pannier“-Fabrik leben rd. 4.000 Menschen. 22% davon haben einen Migrationshintergrund. 16% sind unter 18 Jahren. Hier gibt es den höchsten Anteil von Menschen, die auf öffentliche Hilfe angewiesen sind. Vermutlich sind die meisten Älteren im Quartier dort auch aufgewachsen.

Quartiersentwicklung, die mehr ist als bloßes Lippenbekenntnis, bietet eine große Chance. Sie muss aber genutzt werden. Noch ist das Gelände der alten „Pannier-Fabrik“ im Familienbesitz. Hier sind Sportvereine ebenso zuhause wie eine Jugendkunstschule, viele Kreative und Handwerker. Greift dort ein Investor zu, dann geht es nur noch um Gewinnmaximierung und möglichst hochpreisigen Wohnungsbau.

Weiterlesen: "Pannier"-Gelände: Wartet Stadt auf einen Investor?
 

Seite 1 von 8

Impressum

Offene Klever e.V.
z. Hd. Anne Fuchs, Geschäftsführerin
Großer Heideberg 23
47533 Kleve

Vereinsregister: Amtsgericht Kleve 1025