Fraktionsübergreifender Antrag zur Unternehmer-Zufriedenheit angestrebt

Veröffentlicht: 09. April 2016

Beim Stammtisch der Offenen Klever (OK) am 05.04. wurde mit Unternehmern intensiv über Möglichkeiten und Defizite des Wirtschaftsstandorts Kleve diskutiert. Zu Gast waren u.a. Dipl. Ing. Michael Liffers der Firma Luxerna (Firma für LED- Konzepte), Matthias Crins, (Metallbau Crins), Peter Wanders (wanders-kunststofkozijnen.nl) sowie Dr. Josef Merges (MIT Gesundheit). Alle Betriebsinhaber haben z.T. zahlreiche Mitarbeiter beschäftigt und tragen eine hohe Verantwortung für das sicherstellen der Einkommen Ihrer Mitarbeiter und deren Familien.

Die Berichte über einschlägige Erfahrungen mit der Verwaltung und Wirtschaftsförderung der Stadt Kleve waren ernüchternd.

Der Eindruck wurde bestätigt, dass die Verwaltung und die Politik nicht verstanden haben, wie bedeutend und wichtig klein- und mittelständische Betriebe für die Stadt wirklich sind. Kleve ist stolz darauf, Unternehmen mit sehr großem Flächenbedarf angesiedelt zu haben, während kleine Betriebe immer mehr aus dem Fokus geraten.

Deshalb schlagen die Offenen Klever (OK) die Durchführung einer Zufriedenheitsstudie unter allen Klever Unternehmern mit bis zu 40 Mitarbeitern analog der DIN ISO 9001 vor. Die Analyse von Stärken und Schwächen ist das Ziel der Untersuchung, die von der Politik ebenso wie von der Verwaltung als Grundlage für eine bedarfsorientierte Wirtschaftspolitik genutzt werden kann, um Kleve als Standort für Gewerbetreibende attraktiver zu machen.

Die Offenen Klever (OK) wollen hierzu mit den anderen Klever Fraktionen Kontakt aufnehmen und einen fraktionsübergreifenden Antrag anstreben.

 

Wie kann der Wirtschaftsstandort „Kleve“ ausgebaut werden? - Unternehmer berichten von Ihren Erfahrungen zum Standort Kleve

Veröffentlicht: 31. März 2016

Ein oft gehörter Kritikpunkt zum Wirtschaftsstandort Kleve ist die schlechte Verkehrsanbindung und die daraus resultierende fehlende Attraktivität. Doch ist dies wirklich so? 

Wie ist es wirklich um den Wirtschaftsstandort Kleve bestellt?
Mehrere Unternehmer unserer Stadt berichten beim Stammtisch-Treffen der Offenen Klever von ihren Erfahrungen und den draus resultierenden Anregungen für die Wirtschaftspolitik in Kleve. Was ist weiterzuführen und was ist zu verbessern?

Hierzu laden die Offenen Klever (OK) alle interessierten Bürger am
05.04.2016 um 19:00 Uhr
ins "Restaurant Altes Landhaus" im Forstgarten Kleve,
Josef-Beuys-Allee 1 – 47533 Kleve
ein.

 

Veränderung beginnt bei der Wahlmöglichkeit

Veröffentlicht: 26. März 2016

Zurzeit stehen bei der Stadt Kleve und ihren Gesellschaften mehrere Personalentscheidungen an. Wie auch schon vor der Wahl des Technischen Beigeordneten bemängeln die Offenen Klever (OK), dass bestehende Verträge ohne Prüfung einfach verlängert werden. Hierbei handelt es sich um hochdotierte Verträge mit einer Laufzeit von fünf oder mehr Jahren.

Eine Rückschau und kritische Bewertung der bisherigen Arbeit der jeweiligen Stelleninhaber findet nicht statt. Und das, obwohl sich teilweise Anforderungen und Zielstellungen offenkundig ändern.
Der jetzige Kurs der Stadt zeigt keine Veränderung. Dabei beginnt Veränderung schon mit der Frage, ob Strukturen beibehalten oder ob diese geändert werden sollen oder sogar müssen.
„Wir müssen die Aufgaben und deren Erfüllung der Stadt mehr hinterfragen. Das fängt bei Personalien an. Falls notwendig, müssen wir dann auch unangenehme Entscheidungen treffen, aber wir dürfen uns nicht wegducken und einfach alles laufen lassen“, fasst der OK-Fraktionsvorsitzende Dr. Fabian Merges zusammen.

 

Mitbewerber für das Amt des Technischen Beigeordneten dürfen nicht ausgeschlossen werden!

Veröffentlicht: 19. Februar 2016

Am 09.03 soll nach Informationen der Offenen Klever (OK) der technische Beigeordnete ohne Prüfung auf Mitbewerber im Amt bestätigt werden. Dies halten die Offenen Klever für grundsätzlich falsch. Nach 16 Jahren besteht die Chance, durch eine Ausschreibung neue Ideen für eine Baukultur der nächsten 8 Jahre nach Kleve zu bringen. Alle Bewerber – auch der Amtsinhaber – könnten einer breiten Öffentlichkeit ihre Perspektiven näherbringen. Die jetzige Entwicklung beraubt dagegen möglichen Mitbewerbern diese Chance und dem Stadtrat die Prüfung von Alternativen. „Ich bin konsterniert. Wir hatten gehofft, dass auch alternative Wege für fortschrittliche Entwicklungen geprüft werden können. Selbst das scheint vorläufig nicht mehr möglich“, fasst Dr. Merges von den Offenen Klevern zusammen. „Wir werden trotzdem ein Zeichen setzen und einen Antrag auf öffentliche Ausschreibung der Position des technischen Beigeordneten einreichen“, gibt sich Dr. Merges am Ende doch kämpferisch.

 

Naturschutz durch Plananpassung im Bahnhofsbereich gefordert

Veröffentlicht: 05. Februar 2016

Kein Karnevalsscherz: Allen Ernstes teilt die Stadtverwaltung der Öffentlichkeit mit: Der schützenswerte Baum am Bahnhof wurde in der Vergangenheit so gut bewässert, dass seine Wurzeln das Pflaster hochdrücken und das Anlegen von Behindertenparkplätze behindern. Deshalb soll der Baum jetzt gefällt werden! Diese Planung der Stadt lässt Vorausschau zum wiederholten Mal vermissen. Wäre sofort mit Rücksicht auf die Natur geplant worden, müssten wir jetzt nicht den hilflosen Versuch erleben, Naturschutz mit dem Anlegen von Behindertenparkplätzen auszustechen. Die Offenen Klever fordern, die Planungen so zu ändern, dass den Belangen von Behinderten und Naturschutz Rechnung getragen wird.

 

Haushaltsrede 2015 veröffentlicht

Veröffentlicht: 28. Dezember 2015

Als einzige Fraktion haben die Offenen Klever (OK) den Haushalt für 2016 abgelehnt. Durch unsere Anträge haben wir gezeigt, dass wir uns einen anderen Haushalt wünschen, der nicht die Bürger zur Kasse bittet. Mit der jetzigen Grundsteuer-B-Erhöhung um 11% sind wir nicht einverstanden. Dass es auch anders geht, haben wir mit unserem Antrag zur Grundsteuer B gezeigt. Ausführlich haben wir unsere Sicht und unsere Pläne in unserer diesjährigen Haushaltsrede dargestellt. Diese haben wir nun auf unserer Webseite veröffentlicht.

 

Frohe Weihnachten

Veröffentlicht: 24. Dezember 2015

 

Offene Klever (OK) lehnen Haushalt für 2016 ab!

Veröffentlicht: 16. Dezember 2015

Der Haushalt der Stadt Kleve für 2016 wird von den Offenen Klevern (OK) abgelehnt. Jahrelange Misswirtschaft der Koalitionsparteien CDU und Grüne lassen nach Meinung der OK keine andere Entscheidung zu. „Lange haben wir über diese Entscheidung diskutiert“ so Ratsfrau Carina Giesen, „aber wir sehen hier keine andere Lösung, als diese Entscheidung zu treffen. Wir haben fundierte Anträge eingereicht, weil wir uns den Haushalt anders vorstellen.“ So haben die Offenen Klever Sparvorschläge gemacht, um die Grundsteuer B nicht in dem geplanten Maße ansteigen zu lassen. Außerdem soll ein Haushaltsoptimierungskonzept angestoßen und eine neue Generation eines Controlling-Systems zur Haushaltskontrolle eingeführt werden. Die Vorschläge wurden von den übrigen Fraktionen abgelehnt, so dass sich die Offenen Klever mit dem Haushalt nicht identifizieren können. Die überflüssigen Steuererhöhungen müssen andere verantworten.

 

Seite 2 von 15

Suche

Impressum

Offene Klever e.V.
Kavarinerstraße 22
47533 Kleve


Fraktionszimmer Mi + Fr von 9.30- 12.30 Uhr.
Tel.: 02821 - 84328

Vereinsregister: Amtsgericht Kleve 1025