„Der Klever City-Bus soll kostenfrei verkehren“

Veröffentlicht: 21. April 2009

Wie während der letzten Ratssitzung angekündigt, hat Frau Peters, Mitglied der Offenen Klever, an den Rat der Stadt Kleve den Antrag gerichtet, die Gebühren für den City-Bus zu streichen.

„Der Klever City-Bus soll kostenfrei verkehren“.

lautet die Formulierung Ihres Antrags.

Ergänzend zu ihrer Antragsbegründung weist Frau Peters nachdrücklich darauf hin, dass durch die kostenfreie Fahrgelegenheit mit dem City-Bus nicht nur die Wirtschaft gefördert, sondern auch die Möglichkeit für alle Klever Bürger unabhängig vom Einkommen verbessert, günstige Einkaufsmöglichkeiten in der gesamten Innenstadt bis nach Materborn zu nutzen.


Für die Offenen Klever

Dr. J. K. Merges
 

-> Den Antrag der "Offenen Klever" als pdf-Dokument herunterladen

 

Weiterlesen: „Der Klever City-Bus soll kostenfrei verkehren“
 

RP Artikel: "OK: 'Die FDP ist nicht im Bilde'"

Veröffentlicht: 21. April 2009

Rheinische Post 21.April 2009

RP Artikel Die FDP ist nicht im Bilde

 

Stellungnahme von Else Peters zu FDP-Behauptungen in der RP und der NRZ

Veröffentlicht: 19. April 2009

„FDP: Offene Klever täuschen die Menschen“

Die FDP ist nicht im Bilde

Wer im Rat nicht zuhört, ist anschließend nicht im Bilde, möchte ich Herrn Rütter zurufen. Im Klever Rat habe ich der Einrichtung des City-Busses ab 01.04.2009 zugestimmt und zugleich angekündigt, dass die „Offenen Klever“ im Klever Rat beantragen werden, dass der City-Bus kostenlos genutzt werden kann. Das hat Herr Rütter vor lauter Wahlkampfgetöse wohl überhört.

Für die Offenen Klever
Else Peters

 

Weiterlesen: Stellungnahme von Else Peters zu FDP-Behauptungen in der RP und der NRZ
 

NRZ Artikel: "OK will keinen Personenkult"

Veröffentlicht: 15. April 2009

Zum Vergrössern Zeitungsartikel anklicken!

NRZ 14.04.2009
NRZ Artikel OK will keinen Personenkult
 

Artikel Klever Wochenblatt: "Offene Klever freuen sich über regen Zulauf"

Veröffentlicht: 02. April 2009
Zum Vergrössern Zeitungsartikel anklicken!

Klever Wochenblatt/Kreis Kleve 01.04.2009

 

RP Artikel: "Offene Klever: Über Gesamtschule nachdenken"

Veröffentlicht: 24. März 2009

Zum Vergrössern Zeitungsartikel anklicken!

Rheinische Post 24.03.2009

 

Kran(k)enburg und die gute Fee

Veröffentlicht: 16. März 2009
Vor langer Zeit, es ist erst ein paar Wochen her, schaute Hendricks Barbara, die gute Fee Babsi vom Niederrhein, auf die Gemeinde Kran(k)enburg. Und was sie sah, betrübte ihr Herz: die redlichen Bürger von Kran(k)enburg suchten einen Arzt. Denn die Not war daselbst groß. Nur eine einzige Arztpraxis versorgte die mehr als 10.000 Einwohner dort.

Der fleißige Bürgermeister Steins hatte alle Hebel in Bewegung gesetzt. Nur leere Versprechungen waren sein Erfolg.

So schaltete sich schließlich Babsi ein. Und da sie als gute Fee auch über segensreiche Beziehungen zu anderen Wohltätern verfügte, rief sie all diese zu einer Konferenz zusammen im Seniorenzentrum von Kran(k)enburg im Februar Anno Domini 2009. Denn Babsie war eine Wahl-Fee. Und sie vertrat den örtlichen Feen-Bezirk im weit-entfernten Auenlande Berlin.

Was musste die gute Babsie sich da alles anhören:
Weiterlesen: Kran(k)enburg und die gute Fee
 

Wirtschaftsförderung a la Brauer?

Veröffentlicht: 13. März 2009
Seit Januar 2009 bis heute gibt es keine Buslinie mehr, die direkt in das Stadtzentrum von Kleve fährt. In Kürze soll aber die Linie 49 (bisher City - Train) als „ City - Bus“ Kleve Bahnhof – Fischmarkt / Neue Mitte – EOC in Betrieb gehen.

Im letzten Jahr konnte jeder beobachten, dass das kostenfreie Angebot „City - Train“ sehr gut angenommen wurde. Obwohl technisch nicht sehr attraktiv wurde es solange rege genutzt, bis es kostenpflichtig wurde. Mit dem neuen City-Bus eröffnet sich die Chance, mit diesem Angebot et-was für die Attraktivität der City zu tun. Gelingen kann das aber nur, wenn der City-Bus kostenfrei verkehrt.

SCHWARZ-GRÜN, sprich Herr Brauer (CDU) und Herr Garisch (GRÜ-NE), haben durch einen „Dringlichkeitsbeschluss“ am Klever Stadtrat vorbei, ein neues Tarifsystem für die einzige Bus-Linie ins Klever Stadt-zentrum durchgeboxt. Jede Fahrt mit dem City-Bus soll ab dem 01. April (kein Scherz!) EUR 1,00 kosten.

In der Ratssitzung am 02.April 2009 haben die Ratverordneten noch die Möglichkeit, eine Korrektur vorzunehmen. Ob SCHWARZ-GRÜN die Kraft dazu hat, aus der Erfahrung zu lernen und durch eine kostenfreie Fahrgelegenheit die Attraktivität der Innenstadt zu stärken?

Paul Zigan
Für die Offenen Klever
 

Kein Hotel neben Haus Koekkoek

Veröffentlicht: 16. Februar 2009
Mit Verwunderung habe ich von dem geplanten Bau eines Hotels neben Haus Koekkoek gehört.
Die Häuserzeile von van Ackeren bis Rexing, mit dem Haus Koekkoek in der Mitte, die den Krieg unbeschadet überlebt hat, muss in der jetzigen Form geschützt werden. Eine Bebauung des freien Grundstücks kann nur im Maßstab des erst in den 70iger Jahren abgebrochenen Biedermeierhauses das dort stand geschehen. Die Stadt Kleve als Eigentümerin des Grundstücks ist in der einmaligen Lage bei einem Verkaufs den Käufer zu finden, der es kleinteilig im Sinne der geschichtlichen Situation bebaut.

Auch die mögliche Bebauung entlang der Koekkoekstege ist abzulehnen. Diese Stege ist eine der Letzten, noch ursprünglich erhaltenen von Kleve, von denen es früher viele gab. Sie dienten seit dem Mittelalter zur schnellen fußläufigen Verbindung. Gerade die Koekkoekstege, ein bisschen holprig und immer mal wieder ausgebessert, hat diesen Charme des alten Kleves bewahrt. Bei einer Bebauung entlang der Stege sei die Mauer nicht zu retten, so Herr Rauer in einer Bauausschusssitzung. Kleve würde hierdurch ein noch lebendiges Zeugnis seiner Geschichte verlieren.
Die  Stadt als untere Denkmalschutzbehörde sollte vielleicht auch noch einen Schritt weiter gehen und zumindest die Fassade der ehemaligen Gaststätte zum Kurfürsten unter Schutz stellen. So käme sie ihrer Pflicht nach dieses für Kleve einmalige Ensemble zu erhalten.

Für die "Offenen Klever"
Clemens Giesen